July 6, 2020 2:11 PM
Editorial content from Der AUDITOR
Interviews

USA: Soja und der Phase-One-Deal

KARLSRUHE. Um den Handelskrieg zwischen China und den USA zu entschärfen, wollten sich die beiden Parteien mit dem Phase-One-Deal entgegenkommen. Marktteilnehmern fällt es jedoch zunehmend schwer, die Vereinbarung ernst zu nehmen. Prof. Dr. iur. Darius O. Schindler hat sich auf Wunsch der AUDITOR-Redaktion diesem Thema gewidmet. Neben einem Überblick über das Abkommen erklärt er, welche Chancen und Risiken sich für den Agrarsektor ergeben können.

Am 15. Januar 2020 haben die USA und die VR China ihren transatlantischen Handelskonflikt mit dem „Phase One Trade Agreement“ (Economic and Trade Agreement Between the Government of the United States and the Government of the People’s Republic of China) vorläufig entschärft. Neben Zollregelungen wurden auch Handelspflichten formuliert, die China zur Abnahme US-amerikanischer Güter und Leistungen verpflichten. Beide Staaten haben sich zudem darauf geeinigt, die geplanten Zölle auf die Waren des jeweils anderen zu streichen. Die Vereinbarung dient der Stärkung des gegenseitigen Vertrauens und der freundschaftlichen Zusammenarbeit zwischen China und den USA und hat das Ziel, den Handelskonflikt zu beenden. 

Ausgehend von den Importwerten von 2017 hat China den Kauf von zusätzlichen US-Produkten im Wert von 200 Mrd. USD in den kommenden zwei Jahren zugesagt („Managed Trade“). Dies umfasst nicht nur Industriegüter, Energie und Dienstleistungen, sondern auch Agrarprodukte. Gleichzeitig sollen das geistige Eigentum und Geschäftsgeheimnisse von US-Unternehmen besser geschützt und ein in China erzwungener Technologietransfer beendet werden. Im Gegenzug verzichten die USA auf ursprünglich für Dezember 2019 vorgesehene Zollverschärfungen auf chinesische Produkte im Wert von rund 160 Mrd. USD. Dadurch wären nahezu sämtliche chinesischen Importe in die USA mit Zusatzzöllen belastet worden. Bereits eingeführte Zölle auf chinesische Importe wurden zum 14. Februar 2020 von 15% auf 7,5% gesenkt. Rund 70% der chinesischen Importe aber (Importvolumen von 370 Mrd. USD) bleiben mit Zusatzzöllen belegt. 

Managed Trade

Nach Art. 6.2 des Abkommens verpflichtet sich China, während eines Zeitraums vom 1. Januar 2020 bis zum 31. Dezember 2031 sicherzustellen, dass in den USA hergestellte Waren, landwirtschaftliche Güter, Energieprodukte und Dienstleistungen gekauft und nach China importiert werden. Dabei sollen die Produkte zu Marktpreisen auf der Grundlage kommerzielle Erwägungen verkauft werden. Insbesondere im Fall von landwirtschaftlichen Gütern soll der Tag des Kaufs diese Bedingungen festlegen. 

Zur Überprüfung dieser Verpflichtung werden amtliche chinesische und US-amerikanische Handelsdaten genutzt. Im Falle von Diskrepanzen verpflichten sich die Vertragsparteien nach Art. 6.2 Nr. 6 des Abkommens zu sogenannten Konsultationen, also einem Schlichtungsmechanismus. Ob dieser, wie der BDI vermutet, ein Schlupfloch für einen Rückzug aus dem Deal darstellt, bleibt abzuwarten. 

Kritisch ist aber, wie China diese Verpflichtungen erfüllen möchte. Anders als im Energie- oder Luftfahrtsektor, wo in China ein hoher Staatseinfluss besteht, dürfte im Agrarbereich die Einkaufsliste vor allem durch Subventionen von US-Importen erreicht werden. Ein Faktor, der von europäischen Beteiligten beachtet werden muss, da dies den Markt verzerrt. Die chinesischen Kaufverpflichtungen stehen auch konzeptionell im Widerspruch zu den Grundsätzen des freien und regelbasierten Handels im Rahmen der WTO und gehen im Zweifel zulasten von Drittländern, so auch der EU. 

Landwirtschaftliche Produkte (Soja)

Ziel der Regelungen im Handel mit Lebensmitteln und landwirtschaftlichen Produkten (Kapitel 3 des Phase One Trade Agreement) ist, das gegenseitige Vertrauen beider Staaten im Agrarhandel zu stärken und langjährige Bedenken zu beseitigen. Bemerkenswert ist, dass die Landwirtschaft zu einem starken Pfeiler der bilateralen Beziehungen ausgebaut werden soll. Hier zeigt sich, welche Auswirkungen die US-Strafzölle auf die US-amerikanische Landwirtschaft hatten. Der amerikanische Agrarsektor wurde von dem seit rund zwei Jahren schwelenden Handelskonflikt mit am härtesten getroffen, da China der größte Abnehmer der US-amerikanischen Sojabauern ist. Sojabohnen sind der wertmäßig größte Agrarexport der USA. 

China verpflichtet sich, die landwirtschaftlichen Importe aus den USA in den nächsten zwei Jahren um insgesamt 32 Mrd. USD zu erhöhen (Jahr 1 um 12,5 Mrd. USD, Jahr 2 um 19,5 Mrd. USD). Es handelt sich um umsatz- und nicht mengenbezogene Abnahmepflichten. 

Die von der Abnahmeverpflichtung umfassten Güter sind in einem Anhang zu Annex 6.1 mit dem HS-Code spezifiziert. Im Bereich Soja verpflichtet sich China zur Abnahme folgender Güter:

HS-Code Ware
1201 Sojabohnen, auch geschrotet
1507 Sojaöl und seine Fraktionen, auch raffiniert, jedoch chemisch unmodifiziert
2304 Ölkuchen und andere feste Rückstände aus der Gewinnung von Sojaöl, auch gemahlen oder in Form von Pellets

Das US-amerikanische Landwirtschaftsministerium USDA (United States Department of Agriculture) untersucht seither die Auswirkungen des Abkommens auf die US-amerikanische Landwirtschaft. Landwirtschaftsminister Sonny Perdue beschreibt es als Goldgrube für die amerikanische Landwirtschaft („Deal is a Bonanza for American Agriculture“). So erreichten Chinas Sojabohnenimporte mit Blick auf das Abkommen im November 2019 etwa 8,3 Millionen Tonnen, was laut Zollangaben einem Anstieg von 53,7% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. 

Im Juni 2020 teilte das USDA mit, dass US-Exporteure Verkäufe von 720.000 Tonnen Sojabohnen nach China meldeten. Das USDA bestätigte die Verkäufe, nachdem es berichtet hatte, dass die wöchentlichen Exportverkäufe von Sojabohnen aus den USA die größten seit mindestens 16 Monaten waren. China hat nach Informationen von Reuters die Sojabohnenkäufe der USA erhöht, da die Lieferungen aus Brasilien, Chinas wichtigstem Sojalieferanten, knapper werden und Brasiliens erstarkende Währung seit Februar 2020 die Preise in die Höhe getrieben hat. Gleichwohl bleiben die Sojaexporte weit unter dem Niveau von vor dem Handelskrieg zwischen den USA und China. 

Ausblick

Beamte aus China und den USA erklärten, dass sie Verhandlungen über die zweite Phase des Handelsabkommens aufnehmen werden. Gleichzeitig aber unterzeichnete US-Präsident Donald Trump den National Defense Authorization Act, der umfassende Maßnahmen gegen China vorsieht. Darunter sind Sanktionen gegen chinesische Unternehmen und Chinas "Belt and Road Initiative", die dem Auf- und Ausbau interkontinentaler Handels- und Infrastrukturnetze zwischen China und weiteren Ländern Afrikas, Asiens und Europas dient. Welche Auswirkungen das trotz der chinesischen Abnahmepflicht im „Phase One Trade Agreement“ auf den Sojamarkt hat, bleibt abzuwarten. Es ist aber zu erwarten, dass China auch in Zukunft das Druckmittel gegen die US-amerikanische Landwirtschaft einsetzen wird.

 

Prof. Dr. iur. Darius O. Schindler ist Professor für Handels- und Wirtschaftsrecht sowie Justiziar an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Karlsruhe. Er war von 2003 bis 2019 als selbständiger Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht tätig. Heute leitet er das Centrum für internationalen Handel und Exportrecht (C|iT|EX).

Comments

0 comments total


You comment to this article


Foto: Prof. Dr. iur. Darius O. Schindler
Der AUDITOR
Editorial content

Foto: Prof. Dr. iur. Darius O. Schindler

News
Expert opinion: Trump's farewell greetings jeopardise Iran’s trading activities
WIESBADEN. In his final days in office U.S. President Donald Trump has added fuel to fire in the conflict with Iran. His actions also have an adverse impact on trading activities in the food commodity market. In an Interview the AUDITOR Iran expert Dawood Nazirizadeh highlights what exporters, traders and buyers should expect over the next few months and how Iran views Trump's maximum pressure strategy.
11/20/20
Credit insurance companies: small and medium-sized businesses rated as ticking time bombs
SEEHEIM-JUGENHEIM. Market players are voicing their frustration as credit insurance companies are cutting credit limits in many cases and are partly refusing to provide insurance. In an interview with the Auditor insurance companies, by contrast, state that assessment criteria have remained unchanged since the pandemic struck.
10/15/20
Flaxseed: EU discusses controversial limit for hydrocyanic acid
FRANKFURT/BRUSSELS. Talks over the possible introduction of a hydrocyanic acid limit for flaxseed for human consumption are currently underway throughout Europe. The Auditor has contacted the European Commission and a leading flaxseed trader in Belgium to find out more.
9/3/20
Expert opinion: current events and their impact on global trade
SEEHEIM/SACRAMENTO. In collaboration with the AUDITOR team, US exporter Erik Anderson, CEO of Anderson Exports, reflected on how current events are affecting global trade and the economy. Racism, the problem of nuclear weapons and financial injustice are being discussed.
8/24/20
Phase One Deal: Europe at a disadvantage
KARLSRUHE. Ever since US President Donal Trump signed the phase one deal with China on 15 January it has been subject to heavy criticism. US agriculture exports to China and the impact on the US soybean market are a matter of fierce debate. Legal expert Darius Schindler, however, draws attention to the potential drawbacks of the deal for third-party countries, especially for Europe.
7/9/20
"Covid-19 is a wake-up call"
BERLIN. In a local call with the German Agriultural Society's department for Eastern Europe Frank Nordmann explains how the pandemic highlights flaws in the food system. Nordmann is a General Manager for Key Accounts and Sustainable Development at the GRIMME factory for agricltural machinery and Co-Chairman of the German Agribusiness Alliance.
6/24/20
Pesticides are far less controversial in Eastern Europe
SEEHEIM/FRANKFURT. Food embargoes, Vladimir Putin and different standards, trading with Russia and Eastern Europe is anything but easy for the EU. In an interview with The AUDITOR Dr Olga Hunger, Area Director for Eastern Europe at the German Agricultural Society (DLG e.V), talks about the difficult relationship between the EU, Russia and Eastern Europe, pesticides and the role of online trading platforms.
6/22/20
Flaxseed: buyers in China and in the EU engage in fierce competition
NUR-SULTAN/SEEHEIM. In an interview with the AUDITOR Eugeniy Karabanov, the founder of the Northern Grain group of companies and oilseed expert at the Kazakh Grain Union (www.grainunion.kz), provides a detailed analysis of the global flaxseed market with a focus on the trading activities between Kazakhstan and the EU.
5/22/20
When hygiene becomes essential
SEEHEIM-JUGENHEIM. As the measures to contain the spread of the coronavirus are being eased throughout Europe caterers and food retailers need to adjust to new hygiene standars. Mundus Agri employee Carsten Megow has worked in food hygiene for twenty-five years. He shares his experiences and opinions.
5/18/20
Coronavirus infections in German slaughterhouses serve as the perfect argument against meat consumption
BERLIN. With hundreds of migrant workers testing positive in several slaughterhouses in Germany the situation not only casts doubts on working conditions but has also prompted vegtarians to speak out against meat consumption..
5/12/20
Show more
Harvest dates
Next harvest dates for Soy beans
Country
Start of harvest
Bolivia
1/1/21
Paraguay
1/1/21
Mauritius
1/1/21
Bolivia
2/1/21
Equatorial Guinea
2/1/21
Brazil
3/1/21
Uruguay
3/1/21
Vietnam
3/1/21
Madagascar
3/1/21
Argentina
4/1/21
Learn more
Crop sizes

Crop sizes for Soy beans
Country
Year
Crop size
USA
2018
120,520,000 mt
Brazil
2018
117,255,703 mt
Argentina
2018
37,785,927 mt
China
2018
14,193,621 mt
India
2018
13,786,000 mt
Paraguay
2018
11,045,971 mt
Canada
2018
7,417,000 mt
Ukraine
2018
4,460,770 mt
Russia
2018
4,329,703 mt
Bolivia
2018
2,942,131 mt
Learn more

Delete comment?

Are your sure you want to delete the selected comment?

Cancel