September 23, 2020 11:00 AM
Editorial content from Der AUDITOR
Current affairs

Agrarministerkonferenz: Brisante Themen erfordern klare Lösungen

WEISKIRCHEN. Viele Forderungen und Hoffnungen bieten die Grundlage für die heute startende Agrarministerkonferenz. Thematisiert werden neben der Agrar- und Forstwirtschaft unter anderem die Afrikanische Schweinepest und das Freihandelsabkommen Mercosur.

Ökologisch und sozial

Am heutigen Mittwoch (23.9.) startet in Weiskirchen die Agrarministerkonferenz. Diese ist eine Fachkonferenz für Agrar- und Forstwirtschaft sowie ländliche Entwicklung, in der die Agrarminister und Senatoren des Bundes und der Länder vertreten sind und findet in der Regel zweimal jährlich statt. Mehrere Verbände, darunter der WWF Deutschland, fordern Bund und Länder dabei in diesem Jahr auf, den ökologischen und sozialen Neustart der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU in den Vordergrund zu stellen.

Dazu Christoph Heinrich, Vorstand Naturschutz beim WWF Deutschland: „Die Direktzahlungen müssen zukünftig dazu beitragen, eine menschlichere und eine ökologischere Landwirtschaft zu fördern. Das Höfesterben und das Artensterben haben die gleichen Ursachen: eine völlige Fehlsteuerung der Agrarsubventionen. Zu Beginn der kommenden Förderperiode darf der Anteil der so genannten Eco-Schemes nicht unter 30 Prozent liegen und muss jährlich deutlich ansteigen. Der vorgeschriebene Anteil der landwirtschaftlichen Flächen für naturbelassene Landschaftselemente sollte nicht unter 10 Prozent fallen. Andernfalls erleben wir auch in Deutschland die Fortsetzung einer steuerfinanzierten intensiven Landwirtschaft, die Natur zerstört und allen Klimazielen zuwiderläuft“.

Natur vs. Wirtschaftswälder

Als aktuelles Thema wird die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest thematisiert werden. Das ist umso akuter, nachdem in Brandenburg sechs weitere Fälle bei Wildschweinen bestätigt wurden. Neben der Land- nimmt auch die Forstwirtschaft einen wichtigen Platz im Rahmen der Konferenz ein. Hierzu hat das BMEL eine pauschale Flächenprämie im Umfang von 500 Mio. Euro für Waldeigentümer vorgeschlagen; das sieht Heinrich als zu wenig zielgerichtet und hält es für eine „Verschwendung von Steuergeldern, wenn die Fehlsteuerung aus der Agrarförderung nun auf die Wälder übertragen werden soll. Nur als naturnahe Wälder werden auch unsere Wirtschaftswälder wieder zu Orten der Artenvielfalt, Rohstofflieferanten und Klimastabilisatoren“. Sein Vorschlag lautet wie folgt: „Vorfahrt am Fördertopf gebührt jenen Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern, die in den ökologischen Umbau ihrer Wälder einsteigen. Neben zielgerichteten Einmalzahlungen könnte außerdem ein zusätzlicher „Wald-Biodiversitäts-Fonds“ dazu dienen, die langfristige ökologische Stabilisierung von bewirtschafteten Waldökosystemen in Deutschland zu unterstützen und verstetigen“.

Mercosur nicht zustimmungsfähig?

Brisant ist außerdem das Mercosur-Handelsabkommen, das zwischen der EU und südamerikanischen Ländern geschlossen werden soll. Auf Antrag der bayerischen Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber wird das Freihandelsabkommen, das ihrer Meinung nach absolut nicht zustimmungsfähig ist, am Freitag geprüft. Auf der offiziellen Homepage Bayerns betont Kaniber, dass Länder wie Brasilien, die den Klimaschutz eklatant missachten, keine Basis für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der EU bieten. „Die erhofften Vorteile der größten Freihandelszone der Welt sind an verbindliche Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsverpflichtungen gebunden. Angesichts der aktuell noch stärkeren Abholzung der südamerikanischen Regenwälder halte ich die Ratifizierung des Abkommens nicht für zielführend“, sagte die Ministerin in München. 

Die Themen der aktuellen Agrarministerkonferenz sind so vielfältig wie dringlich und bedrückend und erfordern einheitliche und konsequente Lösungen – inwiefern diese entwickelt werden, wird sich in den nächsten drei Tagen zeigen.

Foto: StMELF

Comments

0 comments total


You comment to this article


Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber - Foto: StMELF
Der AUDITOR
Editorial content

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber - Foto: StMELF

News
Expert opinion: Trump's farewell greetings jeopardise Iran’s trading activities
WIESBADEN. In his final days in office U.S. President Donald Trump has added fuel to fire in the conflict with Iran. His actions also have an adverse impact on trading activities in the food commodity market. In an Interview the AUDITOR Iran expert Dawood Nazirizadeh highlights what exporters, traders and buyers should expect over the next few months and how Iran views Trump's maximum pressure strategy.
11/20/20
FAO: 75 years of fighting hunger
QUEBEC CITY. Ever since the Food and Agriculture Organization (FAO) was founded in Canada 75 years ago, it has pursued a relentless fight against malnutrition and hunger worldwide. During the virtual regional conference, the topic of Covid-19, which makes the situation much more difficult, was also discussed.
10/26/20
World Literacy Day: the impact of the coronavirus crisis on education
MUNICH. It is widely known that the coronavirus pandemic has a strong impact on the health and economic sectors. Less well known is the impact of Covid-19 on the global education sector.
9/8/20
Coronavirus worldwide: the latest developments
WASHINGTON, D.C./BERLIN. In the USA, President Trump is putting pressure on the development of a vaccine. In Brazil, the President's family is experiencing several cases of the coronavirus, while new infections in India are breaking negative records. In Germany, completely different problems are currently coming to the fore.
9/1/20
Turkey: food exporters trapped in vicious circle
FRANKFURT. Food exporters in Turkey are growing increasingly concerned over the record slump in value of the Turkish lira. To make matters worse, President Recep Tayyip Erdogan has introduced fines in what appears to be a desperate attempt to avoid panic.
8/13/20
Trump's excessive agricultural subsidies exceed WTO limits
FRANKFURT/WASHINGTON D.C . Criticism is repeatedly being voiced in the US over President Donald Trump's farm subsidies. The Trump administration has stepped up subsidies to US farmers to compensate for losses incurred by the trade conflict with China and by the coronavirus pandemic. Experts are, however, convinced that these subsidies are illegal as they far exceed WTO limits.
8/5/20
Coronavirus: best possible protection through proper disinfection
SEEHEIM. On 7 January 2020, the Chinese authorities officially found out the reason for the previously reported unusually high incidence of pneumonia in Wuhan province: a new type of virus called SARS-CoV-2, which had not been detected in humans before, and which has been affecting us daily since then, known as Covid-19 or simply coronavirus.
8/4/20
Agriculture in Ukraine: a growth sector even in times of crisis
BERLIN/KIEV. Thanks to its fertile soils, Ukraine is known as the “breadbasket of Europe” and has every chance of becoming the “breadbasket of the world” through the reform of the land market, modernization of agricultural technology and investments in infrastructure and digitalization (“smart farming”).
6/8/20
Bakeries fall victim to coronavirus pandemic
FRANKFURT/BERLIN. The lockdown in Germany was much less severe than in other European member states such as France, Italy or Spain. In addition, the federal states have relaxed restrictions to such an extent that Angela Merkel’s appeals for more discipline are being flatly ignored. Despite all attempts to revive the economy and consumption, disaster has struck in one of Germany’s much-loved core businesses - the bakery sector.
5/29/20
Show more
Harvest dates
Next harvest dates for Sunflower kernels
Country
Start of harvest
Iran
7/1/21
Iraq
7/1/21
Tunisia
7/1/21
Somalia
7/30/21
China
8/1/21
Czech Republic
8/1/21
Greece
8/1/21
Italy
8/1/21
Portugal
8/1/21
Slovakia
8/1/21
Find out more
Crop sizes

Crop sizes for Sunflower kernels
Country
Year
Crop size
Ukraine
2019
15,260,430 mt
Russia
2019
15,097,148 mt
Argentina
2019
3,825,750 mt
Romania
2019
3,489,440 mt
China
2019
3,250,000 mt
Turkey
2019
2,136,978 mt
Bulgaria
2019
1,914,070 mt
Hungary
2019
1,708,730 mt
France
2019
1,298,840 mt
Tanzania
2019
930,000 mt
Find out more

Delete comment?

Are your sure you want to delete the selected comment?

Cancel