January 14, 2021 10:11 AM
Editorial content from Der AUDITOR
Press Releases

Südzucker: Ursprüngliche Jahresprognose kann nicht erreicht werden

MANNHEIM. Da sich bereits im Oktober abzeichnete, dass die Jahresprognose von Südzucker diesmal pandemiebedingt nicht erreicht werden kann, passte der Konzern diese im Dezember entsprechend an. Viel hängt nun von den weiteren Auswirkungen der Corona-Krise auf die Wirtschaft ab.

Der Konzernumsatz der Südzucker AG lag in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2020/2021 (1. März bis 30. November 2020) mit 5.089 Mio. Euro auf Vorjahresniveau. Das operative Konzernergebnis stieg durch die Verminderung des Verlusts im Segment Zucker sowie die Ergebnisverbesserungen in den Segmenten Spezialitäten und CropEnergies deutlich auf 195 Mio. Euro (Vorjahr: 113 Mio. Euro).

Verluste können im Segment Zucker reduziert werden

Im Segment Zucker erreichte der Umsatz 1.730 Mio. Euro, was dem Vorjahresniveau entspricht. Gestiegene Zuckererlöse standen dabei geringeren Absatzmengen gegenüber. Den Absatzrückgang erklärt Südzucker zum einen mit einer geringeren Erzeugung in der Kampagne 2019. Zum anderen kam es zu Beginn des Geschäftsjahres zu Hamsterkäufen im Einzelhandel, die allerdings durch eine geringere Nachfrage im weiteren Verlauf überlagert wurde. Durch Preiserhöhungen konnte der operative Verlust deutlich auf -80 (Vorjahr: -146) Mio. Euro reduziert werden.

Rübenanbau muss Verluste einstecken

Die Zuckerrübenerzeuger hatten 2020 mit diversen Widrigkeiten wie Trockenheit in den Frühlings- und Sommermonaten, einem starken Virusbefall in Belgien, Frankreich und Teilen Deutschlands und Blattkrankheiten in verschiedenen Anbaugebieten zu kämpfen, was zu einem unterdurchschnittlichen Ertrag geführt hat. Insgesamt werden in der Südzucker-Gruppe voraussichtlich aus 24,2 (Vorjahr: 28,4) Mio. Tonnen Zuckerrüben 3,5 (Vorjahr: 4,3) Mio. Tonnen Zucker gewonnen. Die durchschnittliche Dauer der Verarbeitungskampagne mit voraussichtlich 106 Tagen unter dem Vorjahr (114 Tage) liegen.

Segment CropEnergies mit Ergebnisverbesserung

Im Segment CropEnergies reduzierte sich der Umsatz in den ersten drei Quartalen leicht auf 582 Mio. Euro im Vergleich zu 604 Mio. Euro im Vorjahr. Nachdem die Kraftstoffnachfrage aufgrund der Corona-Krise zu Beginn des Geschäftsjahres erheblich gesunken war, kam es zu massiven Preiseinbrüchen bei Ethanol. Die Preise konnten sich im zweiten Quartal zunächst erholen, gaben im dritten Quartal jedoch wieder nach und lagen im Durchschnitt des Geschäftsjahres noch über Vorjahresniveau. Hierdurch wurden der Absatzrückgang sowie die geringeren Nebenprodukterlöse teilweise ausgeglichen. Obwohl die Absatzmengen zurückgegangen sind, konnte durch die Erholung der Ethanolerlöse nach neun Monaten eine Ergebnisverbesserung auf 79 Mio. Euro (Vorjahr: 70 Mio. Euro) verzeichnet werden. Dazu trugen auch die geringeren Rohstoffkosten bei.

Leichter Ergebnisrückgang beim Segment Frucht

Der Umsatz im Segment Frucht lag mit 892 (Vorjahr: 889) Mio. Euro auf Vorjahresniveau. Trotz einer deutlichen Verbesserung im dritten Quartal ging das operative Ergebnis - infolge der schwachen Entwicklung zu Geschäftsjahresbeginn - im Berichtszeitraum auf 42 Mio. Euro (Vorjahr: 46 Mio. Euro) zurück. Bei den Fruchtzubereitungen konnten leicht rückläufige Absätze und Margen durch Kosteneinsparungen mehr als ausgeglichen werden, bei den Fruchtsaftkonzentraten verringerten sich die Margen trotz gestiegener Erlöse infolge der höheren Rohstoffpreise aus der Ernte 2019. Die Absatzmengen waren deutlich geringer, was sich zusätzlich ergebnisbelastend auswirkt.

Jahresprognose 2020/2021 wegen Pandemie nicht mehr erreichbar

Südzucker hat vor dem Hintergrund der sich materialisierenden Risiken im Segment Zucker und des europaweit verschärften zweiten Lockdowns seine Prognose am 14. Dezember 2020 angepasst. Bereits ab Mitte Oktober waren negative Effekte aus dem erneuten Lockdown zu verzeichnen. In der Gesamtbetrachtung sowie vor dem Hintergrund des sich in Europa weiter verschärfenden Lockdowns und des saisonal schwachen vierten Quartals, erwartet Südzucker nun im Konzern für das Geschäftsjahr 2020/2021 einen Umsatz von 6,6 bis 6,8 Mrd. Euro (bisherige Prognose: 6,9 bis 7,2; Vorjahr: 6,7 Mrd. Euro).

Das operative Konzernergebnis wird in einer Bandbreite von 190 bis 240 Mio. Euro (bisherige Prognose: 300 bis 400; Vorjahr: 116 Mio. Euro) und liegt damit weiterhin deutlich über dem Vorjahresergebnis. Dabei wird im Segment Zucker mit einem operativen Ergebnis in einer Bandbreite von –150 bis -110 Millionen Euro gerechnet. Im Segment Spezialitäten wird ein leichter Ergebnisrückgang erwartet. Das operative Ergebnis im Segment CropEnergies wird in einer Bandbreite von 95 bis 110 Millionen Euro erwartet. Im Segment Frucht wird von einem Ergebnis auf Vorjahresniveau ausgegangen. Es wird von einem Capital Employed auf Vorjahresniveau ausgegangen. Auf Basis der deutlichen Verbesserung des operativen Ergebnisses wird mit einem deutlichen Anstieg des ROCE (Vorjahr: 1,8 Prozent) gerechnet.

Entscheidend ist nun, wie sich der weitere Verlauf der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft auswirkt. Das ist weiterhin nur schwer abschätzbar und könnte für den Südzucker-Konzern im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2020/21 und darüber hinaus zahlreiche Chancen und Risiken eröffnen.

Quelle: suedzucker.de
Foto © Bavaria Luftbild Verlags GmbH

Comments

0 comments total


You comment to this article


© Bavaria Luftbild Verlags GmbH
Der AUDITOR
Editorial content

© Bavaria Luftbild Verlags GmbH

News
Sugar: EU confronted with challenges in 2020/2021
BRUSSELS/FRANKFURT. Market players are sounding the alarm bells over declines in production, particularly in France and in Germany. Concerns are being voiced that Germany's sugar suppliers will not be able meet food industry demand at the end of August. EU-UK trade has also been adversely impacted by Brexit.
2/17/21
Germany: confectionary industry hits out at EU over Brexit chaos
BERLIN. The Association of the German Confectionery Industry (BDSI) blames EU hypocrisy for unnecessary problems in shipping to the UK. Shipments have become next to impossible with complex regulations applying ever since Brexit has been completed. Nearly 10% of Germany's confectionery exports are destined for the UK and the coronavirus is not exactly helping matters.
2/4/21
Vanilla: Covid-19 acts as a speed bump
QUEBEC. In the recently issued vanilla market update for November leading supplier Aust & Hachmann has dismissed the onset of the pandemic on the market as a speed bump. After years of extortionate prices, the market continues to change. Developments in Madagascar are, however, raising concerns.
11/26/20
Food retailers under fire for response to unfair trading practices
BERLIN. Food retailers Aldi, Lidl and co. have come under fire for voicing their opposition to Chancellor Angela Merkel over Germany’s newly proposed legislation on unfair trading practices. In an open letter addressed to the four largest food retail groups that hold an 85% market share the German Farmers’ Association vividly highlights and condemns the markets hypocritical stance.
11/24/20
Burger King: hypocritical support for McDonald’s
LONDON. Incredible but true. Burger King UK posted un unusual ad on social media accounts on Wednesday entitled “ORDER FROM MCDONALD’s” as tens of thousands of jobs are at stake in the UK hospitality sector. This advertising gag, however, not only urges support for other fast-food rivals, but also digs in.
11/5/20
Sugar: mixed crop results in Germany
FRANKFURT/PARIS. This year's drought is the reason for very mixed yields in German sugarbeet cultivation. Meanwhile, sugar prices are relatively uniform for German customers.
10/21/20
Germany: bakeries lose EUR 1 billion due to coronavirus crisis
BERLIN. A survey recently conducted by the local craft bakers associations and by the German Bakery Trade Association shows that sales have slumped by 13% during the coronavirus crisis. Bakery stores with cafés are particularly hard-hit. Issue is that fewer customers visit the shops.
10/12/20
Sugar: Covid-19 continues to weigh on demand
FRANKFURT/BRUSSELS. Sluggish sales and the suspension of Christmas markets and major events mean that white refined sugar stocks have piled up in Germany. Sugar consumption is expected to decline in the EU.
8/28/20
Sugar: slump in demand to prove massive challenge
FRANKFURT/BRUSSELS. Sugar consumption is expected to decline in the EU. Confectionery manufacturers in Germany are sounding the alarm because Covid-19 has prompted a slump in exports and domestic consumption.
8/12/20
Sugar: production forecasts for Brazil increased
BRASÍLIA. Brazil, the most important export country for sugar, will increase its production by almost 20% this season. The coronavirus pandemic is playing a decisive role in this.
7/16/20
Show more
Harvest dates
Next harvest dates for Sugar beets
Country
Start of harvest
Turkey
8/1/21
Canada
9/1/21
USA
9/1/21
Italy
9/1/21
Poland
9/1/21
Ukraine
9/1/21
Russia
9/1/21
Germany
9/15/21
United Kingdom
9/20/21
France
10/1/21
Find out more
Crop sizes

Crop sizes for Sugar beets
Country
Year
Crop size
Russia
2019
50,788,083 mt
France
2019
37,836,810 mt
Germany
2019
29,728,300 mt
USA
2019
28,600,000 mt
Turkey
2019
18,085,528 mt
Poland
2019
13,836,620 mt
Ukraine
2019
10,149,800 mt
United Kingdom
2019
7,450,000 mt
Netherlands
2019
6,644,710 mt
Belgium
2019
5,079,760 mt
Find out more

Delete comment?

Are your sure you want to delete the selected comment?

Cancel