February 11, 2021 10:20 AM
Editorial content from Der AUDITOR
Current affairs

Insektenschutzgesetz: Erntesicherung darf nicht leiden

BERLIN. Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, hat am 10.2. im Bundeskabinett die Novellierung der Pflanzenschutzanwendungsverordnung vorgelegt. Zudem wurde auch die vom Bundesumweltministerium vorgelegte Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes ("Insektenschutzgesetz") beschlossen.

Landwirtschaft nicht gefährden

Dazu Julia Klöckner: „Im Kabinett haben wir heute ein ausgewogenes Paket vorgelegt, das zeigt: Insektenschutz und Erntesicherung gehen zusammen. Mir war wichtig, dass unsere Regelungen so ausgestaltet sind, dass unsere heimische Landwirtschaft nicht gefährdet ist." Dabei lag der Fokus unter anderem darauf, dass Länderregelungen, die in Kooperation von Umweltschutz, Landwirtschaft und Bürgern entstanden sind, nicht ausgehebelt werden. Bundesländer wie Bayern, Niedersachsen oder Baden-Württemberg zeigten, dass dies ein erfolgreicher Weg sei. „Mir ist es wichtig, dass kooperativen Lösungen vor Ort der Vorzug vor Ordnungsrecht gegeben wird. Viele Länder haben hier bereits sehr sinnvolle Regelungen getroffen, die wir durch Bundesrecht nicht in Frage stellen wollen. Wo Ordnungsrecht unumgänglich ist, muss für Land- und Forstwirte eine finanzielle Förderfähigkeit erhalten bleiben", betonte Klöckner.

Regionalität erhalten

Zudem seien wichtige Ausnahmen zum Beispiel beim Obst- und Gemüseanbau erreicht worden, so die Ministerin. Schon heute importiert Deutschland rund 70 Prozent Obst und rund 60 Prozent Gemüse. Julia Klöckner: „Mit den ursprünglichen Plänen hätte einzelnen Betrieben gedroht, dass sie bis zu 50 Prozent ihrer Fläche aufgeben müssen – das haben wir abgewendet. Wir sind bereits jetzt auf hohe Importe von Obst und Gemüse angewiesen und können es uns nicht leisten, dass Betriebe gezwungen sind, aufzugeben. Die regionale Produktion wollen wir erhalten. Denn andersherum sind gerade solche speziellen Kulturen – wie auch der Steillagenweinbau – wichtiger Lebensraum für Insekten."

Den Insektenschutz in der Landwirtschaft wird mit insgesamt über 140 Millionen Euro. Allein 50 Millionen stehen jährlich vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zur Verfügung. Dieser Beitrag würde für das Jahr 2021 noch einmal um 35 Millionen aufgestockt.

Was wird geregelt?

Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in FFH-Gebieten

- In FFH- (Schutzgebiete, die nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie ausgewiesen sind) und Vogelschutzgebieten wird es kein generelles Verbot der Anwendung von bestimmten Pflanzenschutzmitteln geben.

- Auf Grünland in FFH-Gebieten, wird die Anwendung von Herbiziden und Insektiziden verboten.

Davon ausgenommen sind:

- Sonderkulturen wie Obst und Gemüse,

- Wein, Hopfen

- sowie die Saat- und Pflanzengutvermehrung.

Für Ackerland wird der kooperative Ansatz zwischen Umweltschutz und Landwirtschaft dem Ordnungsrecht vorgezogen. Diesen Weg gehen einige Bundesländer bereits erfolgreich. Es wird dort gezielt die Biodiversität gefördert. Würde dies gesetzlicher Standard, könnten diese Maßnahmen nicht mehr gefördert werden. Mitte 2024 wird überprüft, ob Pflanzenschutzmittel so weitgehend reduziert wurden, wie vorgesehen. Auf der Grundlage dieses Berichts wird entschieden, ob weitere Schritte erforderlich sind.

Biotopschutz

- Der Schutz wird auf Biotope ausgeweitet, die einen wichtigen Lebensraum für viele Insektenarten darstellen (auf "artenreiches Grünland", "Streuobstwiesen", "Trockenmauern" und "Steinriegeln").

- Die Definition und Ausweisung ist so ausgewogen, dass die landwirtschaftliche Nutzung weiter möglich ist. Denn diese ist Voraussetzung für den Erhalt von Streuobstwiesen und artenreichem Grünland. Ziel der Ausweisung als geschützte Biotope ist es, eine Zerstörung oder Beeinträchtigung zu vermeiden und sie so als wichtige Lebensräume für Insekten zu bewahren. Maßnahmen, die zur Erhaltung und insektenfreundlichen Bewirtschaftung dieser Biotope erforderlich sind, sowie eine finanzielle Förderung dieser Maßnahmen sind auch weiterhin möglich.

Gewässerrandstreifen:

- Es wird eine Regelung zur Pflanzenschutzmittelanwendung auf Gewässerrandstreifen eingeführt. Bestehende Regelungen der Länder bleiben unberührt. Bereits jetzt haben mehr als die Hälfte der Bundesländer Regelungen zu Gewässerrandstreifen oder werden solche einführen. Konkret können die Länder zum Beispiel die Anlage von Blühstreifen auf diesen Flächen fördern.

- Ausstieg aus dem Glyphosateinsatz

Verboten wird:

- die Anwendung im Haus- und Kleingartenbereich.

- der Einsatz auf Flächen, die von der Allgemeinheit genutzt werden (zum Beispiel in Parks oder auf Sportplätzen).

- In der Landwirtschaft wird der Einsatz stark eingeschränkt.

- Im Ackerbau ist die Anwendung nur als absolute Ausnahme erlaubt.

- Es darf dann verwendet werden, wenn Böden erosionsgefährdet sind und Unkräuter nicht mechanisch bekämpft werden können.

- Oder bei bestimmten Unkräutern, die anders nicht mechanisch bekämpft werden können.

- Die Anwendung wird grundsätzlich ab dem 31.12.2023 verboten.

Die Pflanzenschutzanwendungsverordnung finden Sie hier.

Comments

0 comments total


You comment to this article


Here you see a picture of a current news from Novella Agri.
Der AUDITOR
Editorial content

News
Expert opinion: Trump's farewell greetings jeopardise Iran’s trading activities
WIESBADEN. In his final days in office U.S. President Donald Trump has added fuel to fire in the conflict with Iran. His actions also have an adverse impact on trading activities in the food commodity market. In an Interview the AUDITOR Iran expert Dawood Nazirizadeh highlights what exporters, traders and buyers should expect over the next few months and how Iran views Trump's maximum pressure strategy.
11/20/20
FAO: 75 years of fighting hunger
QUEBEC CITY. Ever since the Food and Agriculture Organization (FAO) was founded in Canada 75 years ago, it has pursued a relentless fight against malnutrition and hunger worldwide. During the virtual regional conference, the topic of Covid-19, which makes the situation much more difficult, was also discussed.
10/26/20
World Literacy Day: the impact of the coronavirus crisis on education
MUNICH. It is widely known that the coronavirus pandemic has a strong impact on the health and economic sectors. Less well known is the impact of Covid-19 on the global education sector.
9/8/20
Coronavirus worldwide: the latest developments
WASHINGTON, D.C./BERLIN. In the USA, President Trump is putting pressure on the development of a vaccine. In Brazil, the President's family is experiencing several cases of the coronavirus, while new infections in India are breaking negative records. In Germany, completely different problems are currently coming to the fore.
9/1/20
Turkey: food exporters trapped in vicious circle
FRANKFURT. Food exporters in Turkey are growing increasingly concerned over the record slump in value of the Turkish lira. To make matters worse, President Recep Tayyip Erdogan has introduced fines in what appears to be a desperate attempt to avoid panic.
8/13/20
Trump's excessive agricultural subsidies exceed WTO limits
FRANKFURT/WASHINGTON D.C . Criticism is repeatedly being voiced in the US over President Donald Trump's farm subsidies. The Trump administration has stepped up subsidies to US farmers to compensate for losses incurred by the trade conflict with China and by the coronavirus pandemic. Experts are, however, convinced that these subsidies are illegal as they far exceed WTO limits.
8/5/20
Coronavirus: best possible protection through proper disinfection
SEEHEIM. On 7 January 2020, the Chinese authorities officially found out the reason for the previously reported unusually high incidence of pneumonia in Wuhan province: a new type of virus called SARS-CoV-2, which had not been detected in humans before, and which has been affecting us daily since then, known as Covid-19 or simply coronavirus.
8/4/20
Agriculture in Ukraine: a growth sector even in times of crisis
BERLIN/KIEV. Thanks to its fertile soils, Ukraine is known as the “breadbasket of Europe” and has every chance of becoming the “breadbasket of the world” through the reform of the land market, modernization of agricultural technology and investments in infrastructure and digitalization (“smart farming”).
6/8/20
Bakeries fall victim to coronavirus pandemic
FRANKFURT/BERLIN. The lockdown in Germany was much less severe than in other European member states such as France, Italy or Spain. In addition, the federal states have relaxed restrictions to such an extent that Angela Merkel’s appeals for more discipline are being flatly ignored. Despite all attempts to revive the economy and consumption, disaster has struck in one of Germany’s much-loved core businesses - the bakery sector.
5/29/20
Show more
Harvest dates
Next harvest dates for Sunflower kernels
Country
Start of harvest
Iran
7/1/21
Iraq
7/1/21
Tunisia
7/1/21
Somalia
7/30/21
China
8/1/21
Czech Republic
8/1/21
Greece
8/1/21
Italy
8/1/21
Portugal
8/1/21
Slovakia
8/1/21
Find out more
Crop sizes

Crop sizes for Sunflower kernels
Country
Year
Crop size
Ukraine
2019
15,260,430 mt
Russia
2019
15,097,148 mt
Argentina
2019
3,825,750 mt
Romania
2019
3,489,440 mt
China
2019
3,250,000 mt
Turkey
2019
2,136,978 mt
Bulgaria
2019
1,914,070 mt
Hungary
2019
1,708,730 mt
France
2019
1,298,840 mt
Tanzania
2019
930,000 mt
Find out more

Delete comment?

Are your sure you want to delete the selected comment?

Cancel