April 6, 2021 9:26 AM
Editorial content from Der AUDITOR
Current affairs

BMEL: Der Bund in der Vorreiterrolle

BERLIN. Nachdem die Länderminister auf zwei vorherigen Sitzungen kein Ergebnis erzielen konnten, haben sich die Bundesländer in der Agrarministerkonferenz auf eine gemeinsame Positionierung zur nationalen Umsetzung der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik geeinigt.

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, nahm an der Konferenz beratend als Gast teil. Zahlreiche Punkte der Einigung hatte bereits das BMEL in seinen Gesetzentwürfen vorgelegt, zum Beispiel:

- zwei Prozent Junglandwirteförderung
- bundeseinheitliche Basisprämie
- Nichtanwendung Zahlungsansprüche
- vereinfachte Kontrollen zur Konditionalität bei kleinen Betrieben
- Möglichkeit der Anrechnung eines Teils der Mittel der Agrar- und Umweltmaßnahmen (AUKM) auf das Mindestbudget für Ökoregelungen
- Auswahl der Öko-Regelungen
- nichtproduktive Flächen in der Konditionalität gemäß EU-Mindestvorgabe.

Bundesministerin Julia Klöckner: "Es hat sich gezeigt, wie wichtig es war, dass wir als Bund vorangegangen sind und einen guten Aufschlag gemacht haben. Erst das hat bei den Ländern für Bewegung gesorgt: Sie wurden konkret und im Zeitplan ambitioniert. Im Ergebnis zeigt sich, dass wir nicht weit auseinanderliegen. Gerade weil sich unsere Position durchgesetzt hat, dass Leistungen für Umwelt- und Klimaschutz nicht allein in den Öko-Regelungen liegen. Addiert man die verschiedenen Maßnahmen – etwa Umschichtung, Konditionalität oder AUKM – kommen wir auf rund 35 Prozent Ökoleistungen, die Länder auf 40 Prozent. Ich habe daher die klare Erwartung, dass der heutige, parteiübergreifende Beschluss der zuständigen Ressortminister auch ein klares Signal an die Bundesumweltministerin ist. Zumal elf der Landesagrarminister gleichzeitig das Umweltressort verantworten. Es geht um die Praxis, nicht die Theorie. Der Landwirtschaft wird hier viel abverlangt. Sie ist bereit, den Systemwechsel mitzugehen, solange aber Ökologie und Ökonomie und die soziale Frage in Einklang bleiben. Ich habe als Landwirtschaftsministerin immer auch die Familien in den landwirtschaftlichen Berufen im Blick. Es geht um ihre Existenz. Die Ernährung für uns alle zu sichern, das ist auch eine nicht zu unterschätzende Gemeinwohlleistung, die wir anerkennen, auf die wir alle angewiesen sind. Deshalb ist die Einkommenssicherung ein wichtiger Aspekt in der GAP."

Noch keine Einheit

Denn die Beschlüsse der Länderminister führten zu einer deutlichen Verminderung der Einkommenswirksamkeit der 1. Säule. Die Ökoregelungen müssten deshalb praktikabel ausgestaltet werden, um eine entsprechende Akzeptanz bei den Landwirten zu erzielen. Die Festlegung auf 25% Öko-Regelungen bezeichnete die Bundesministerin als „realistisch“. Dieser Kompromiss zeichne sich auch auf europäischer Ebene in den Trilog-Gesprächen ab. Julia Klöckner hatte schon früh für Kompromissbereitschaft bei allen Seiten geworben. Die höhere Umschichtung, so die Ministerin weiter, werden zu Einschnitten bei den konventionellen, aber auch den ökologisch wirtschaftenden Betrieben sorgen – auch sie seien auf Direktzahlungen angewiesen. Hier gelte es, die Umschichtungsmittel in der zweiten Säule landwirtschaftsnah einzusetzen – zum Beispiel für investive Maßnahmen oder Risikomanagement gegen Wetterextreme. Zu bedauern sei, dass gerade die grüne Seite die stärkere Förderung kleinerer Betriebe durch Einziehen einer Obergrenze bei den Direktzahlungsmittel verhindert habe. Vorgeschlagen hatte das Bundeslandwirtschaftsministerium eine stärkere Umverteilung der Mittel von den größeren zu den kleineren Betrieben sowie eine Hektarobergrenze für die ersten Hektare. Das hingegen lehnten die Grünen ab. Das widerspreche hingegen dem, was die Partei auf Bundesebene und im Europäischen Parlament fordere. Es zeige sich hier „die durchaus nachvollziehbare Zwickmühle der Grünen“, betonte Klöckner, deshalb sei diese Sitzung wichtig gewesen, damit sich alle ein Stück weit mehr ehrlich machen konnten anhand von Zahlen und Fakten.

Planungssicherheit ist das A und O

Julia Klöckner abschließend: "Bei den Verhandlungen im Agrarrat habe ich mit meinen europäischen Kollegen den Boden bereitet für den Einstieg in einen Systemwechsel in der GAP: Jeder Euro Fördergeld aus Brüssel ist an Umweltauflagen gebunden. Es wird damit nicht mehr der reine Besitz von Fläche gefördert, sondern die Art der Bewirtschaftung auf dieser Fläche. Das setzt sich im heutigen Beschluss fort. Es ist gut, dass die Länderminister zudem die Dringlichkeit erkannt und sich diese Woche erneut getroffen haben: unsere Landwirte brauchen Planungssicherheit! Der Blick richtet sich daher nun auch auf den Trilog – hier erwarte ich eine zügige Einigung."

Comments

0 comments total


You comment to this article


Here you see a picture of a current news from Novella Agri.
Der AUDITOR
Editorial content

News
Expert opinion: Trump's farewell greetings jeopardise Iran’s trading activities
WIESBADEN. In his final days in office U.S. President Donald Trump has added fuel to fire in the conflict with Iran. His actions also have an adverse impact on trading activities in the food commodity market. In an Interview the AUDITOR Iran expert Dawood Nazirizadeh highlights what exporters, traders and buyers should expect over the next few months and how Iran views Trump's maximum pressure strategy.
11/20/20
FAO: 75 years of fighting hunger
QUEBEC CITY. Ever since the Food and Agriculture Organization (FAO) was founded in Canada 75 years ago, it has pursued a relentless fight against malnutrition and hunger worldwide. During the virtual regional conference, the topic of Covid-19, which makes the situation much more difficult, was also discussed.
10/26/20
World Literacy Day: the impact of the coronavirus crisis on education
MUNICH. It is widely known that the coronavirus pandemic has a strong impact on the health and economic sectors. Less well known is the impact of Covid-19 on the global education sector.
9/8/20
Coronavirus worldwide: the latest developments
WASHINGTON, D.C./BERLIN. In the USA, President Trump is putting pressure on the development of a vaccine. In Brazil, the President's family is experiencing several cases of the coronavirus, while new infections in India are breaking negative records. In Germany, completely different problems are currently coming to the fore.
9/1/20
Turkey: food exporters trapped in vicious circle
FRANKFURT. Food exporters in Turkey are growing increasingly concerned over the record slump in value of the Turkish lira. To make matters worse, President Recep Tayyip Erdogan has introduced fines in what appears to be a desperate attempt to avoid panic.
8/13/20
Trump's excessive agricultural subsidies exceed WTO limits
FRANKFURT/WASHINGTON D.C . Criticism is repeatedly being voiced in the US over President Donald Trump's farm subsidies. The Trump administration has stepped up subsidies to US farmers to compensate for losses incurred by the trade conflict with China and by the coronavirus pandemic. Experts are, however, convinced that these subsidies are illegal as they far exceed WTO limits.
8/5/20
Coronavirus: best possible protection through proper disinfection
SEEHEIM. On 7 January 2020, the Chinese authorities officially found out the reason for the previously reported unusually high incidence of pneumonia in Wuhan province: a new type of virus called SARS-CoV-2, which had not been detected in humans before, and which has been affecting us daily since then, known as Covid-19 or simply coronavirus.
8/4/20
Agriculture in Ukraine: a growth sector even in times of crisis
BERLIN/KIEV. Thanks to its fertile soils, Ukraine is known as the “breadbasket of Europe” and has every chance of becoming the “breadbasket of the world” through the reform of the land market, modernization of agricultural technology and investments in infrastructure and digitalization (“smart farming”).
6/8/20
Bakeries fall victim to coronavirus pandemic
FRANKFURT/BERLIN. The lockdown in Germany was much less severe than in other European member states such as France, Italy or Spain. In addition, the federal states have relaxed restrictions to such an extent that Angela Merkel’s appeals for more discipline are being flatly ignored. Despite all attempts to revive the economy and consumption, disaster has struck in one of Germany’s much-loved core businesses - the bakery sector.
5/29/20
Show more
Harvest dates
Next harvest dates for Sunflower kernels
Country
Start of harvest
Iran
7/1/21
Iraq
7/1/21
Tunisia
7/1/21
Somalia
7/30/21
China
8/1/21
Czech Republic
8/1/21
Greece
8/1/21
Italy
8/1/21
Portugal
8/1/21
Slovakia
8/1/21
Find out more
Crop sizes

Crop sizes for Sunflower kernels
Country
Year
Crop size
Ukraine
2019
15,260,430 mt
Russia
2019
15,097,148 mt
Argentina
2019
3,825,750 mt
Romania
2019
3,489,440 mt
China
2019
3,250,000 mt
Turkey
2019
2,136,978 mt
Bulgaria
2019
1,914,070 mt
Hungary
2019
1,708,730 mt
France
2019
1,298,840 mt
Tanzania
2019
930,000 mt
Find out more

Delete comment?

Are your sure you want to delete the selected comment?

Cancel